Informelle Koalitionen und Führerschaft in der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik der EU

Wie europäische Außenpolitik durch informelle Governance effektiv wird

Autor/innen

  • Stephan Naumann Freie Universität Berlin

DOI:

https://doi.org/10.5282/yjea/18

Schlagworte:

Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik, Informelles Regieren, GASP Führerschaft

Abstract

Die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) der Europäischen Union ist aufgrund heterogener Präferenzen und zwischenstaatlicher Entscheidungen oft nicht handlungsfähig. Informelle Koalitionen von Mitgliedstaaten (MS) versuchen, dies zu umgehen und organisieren GASP im Namen der EU, aber außerhalb des formalen GASP-Prozesses. Wie kann dies funktionieren? Der Artikel stellt die theoretischen Vorhersagen von distributivem Verhandlungs- und soziologischem Institutionalismus dar und gewichtet diese dann anhand von vier politischen Fallstudien: Iran, Ukraine, Somalia und die Demokratische Republik Kongo. Der Artikel kommt zu dem Schluss, dass der distributive Verhandlungs-Institutionalismus erklären kann, warum und von wem diese Gruppen geschaffen werden, aber der soziologische Institutionalismus das Verhalten der Mitgliedsstaaten besser erklären kann, nachdem eine informelle Führungsgruppe eingerichtet wurde.

Veröffentlicht

30.09.2021